Presseinlagen als Saftdrainage

 


Presseinlagen für Korbpressen

zur schnelleren und gründlicheren Entsaftung.

In meinem Bericht vom 13.01.2008 über den Pressentest der hydraulischen Korbpresse habe ich auf Seite 4 die Wirkung von Presseinlagen in der praktischen Anwendung beurteilt und erläutert. Der Bericht zeigt, dass mit einigen Ergänzungen auch mit der Korbpresse ähnliche Ergebnisse wie bei den Packpressen erzielt werden können, wenn das Prinzip der Maischeschichtungen (packen) übernommen wird.

Der Vorteil bei Korbpressen gegenüber Packpressen ist die körperlich leichtere Arbeitsweise, das schnellere hantieren und das sauberere Arbeitsumfeld.


Presseinlage im KorbDie Nachahmung bzw. die Anfertigung von Presseinlagen für den eigenen Bedarf scheitert bei den Presskorb-Besitzern vielerorts an der Beschaffung des beschriebenen Teppichbodens. Diesen Umstand stellen wir ab und bieten die individuelle Anfertigung der Presseinlagen aus dem hartgewebten Teppichboden in zwei Fertigungsstufen an.

Der Einsatz von Presseinlagen wird erst ab 25 cm Korbdurchmesser effektiv und wirtschaftlich. Die Anzahl der Einlagen sollte sich nicht nach der Packpresse richten, deren Schichtstärke grundsätzlich auf 6 cm ausgelegt ist. Als Anhaltsgröße sollten Schichtstärken der Maische zwischen 3 und 5 cm gewählt werden.

Bei Ihrer Bestellung geben Sie bitte den Korbinnendurchmesser und die Anzahl der anzufertigenden Einlagen an. Anhand dieser Angaben unterbreiten wir Ihnen ein Kostenangebot. Sie können dann noch Korrekturen vornehmen.


Fertigungsstufe 1:
Presseinlagen als Drainageschicht aus 3,5 mm Teppichboden, hart gewebt und beidseitig ohne Beschichtungen. Kreisrund geschnitten und Rand heiß mit anteiligem Kunststoffgarn aus dem Teppichboden mit Heißluftpistole verschweißt.
Für den gewählten Presskorb unter Berücksichtigung des eingelegten Pressbeutels mit teilweisen Falten erfolgt Abzug von 3 cm des Durchmessers.
Beispiel: Wenn der Innendurchmesser des Presskorbes 40 cm beträgt, erfolgt Abzug von 3 cm, so dass die Presseinlage mit 37 cm Durchmesser gefertigt wird. Der Stückpreis ist abhängig vom Durchmesser. Nachfolgend die Preise:


Preistabelle_Presseinlage2017

Diesen  Artikel versenden wir auch entsprechend AGB, Ziffer 3

Die Abnahmemenge hat keinen Einfluss auf den Einzelpreis. Es ist also unerheblich, ob Sie nur 3, 15 oder 30 Stück abnehmen wollen.

 

Zulage
Bei Korbpressen mit feststehender Mittelspindel ist Mittig der Presseinlage ein Kreisausschnitt für die Spindel herzustellen. Der Kreisauschnitt sollte Spindeldurchmesser + 10 mm Zuschlag betragen.

Soll der aufgesetzte Presskopf nicht bei jeder Tresterentnahme abgehoben werden, sind die Presseinlagen zusätzlich vom Mittelloch zum Rand mit einem Seitenschnitt zu versehen.
Die Schnittränder werden gegen Ausfransen mit der Heißluftpistole verschweißt. So kann der gefettete Druckkopf dauerhaft auf der Spindel verbleiben und der Trester mit Presseinlage wird lagenweise entnommen.

Wenn Sie die Schnitte mit anschließender Randverschweißung nicht selbst vornehmen wollen, erledigen wir das als Zulage zur obigen Tabelle “Staffelpreise”. Unabhängig vom Durchmesser der Presseinlage berechnen wir für jeden “Schnitt mit Randversschweißung” 2,50 Euro.
Bei einer Einlage mit Kreisausschnit und Seitenschnitt somit 5,00 Euro pro Einlage.

Siehe auch “gekreuzte Presstücher” für Korbpressen mit feststehender Mittelspindel auf der Seite “Pressbeutel”

Fertigungsstufe 2 als Wahlposition:
Die Presseinlagen sind vor dem ersten Einsatz gründlich in Trinkwasser ohne Reinigungsmittelzusätze zu waschen, damit die wasserlösliche Garnbeschichtung ausgeschwemmt wird. Die Reinigung erfolgt in 4 Arbeitsschritten:Erstreinigung der Presseinlage

  1. Die Einlagen werden in einem Behälter mit Trinkwasser über 24 Stunden eingeweicht.
     
  2. Danach erfolgt die beidseitige Gewebewäsche mit dem Hochdruckreiniger bei 80 bar Wasserstrahldruck. Vorsichtig im Randbereich wasserstrahlen, damit die Randgarne nicht ausfransen oder ausreißen.
     
  3. Trocknen der Presseinlagen an der Wäscheleine.
     
  4. Nachbehandlung der Randeinfassungen infolge zu scharfer Randreinigung. Nachbehandlung erfolgt mit Schere bei überstehenden Wollgarnen und nachschweißen des Randbereiches mit der Heißluftpistole.

Für diese Leistung der Fertigungsstufe 2 berechnen wir Ihnen 40 % der Kosten von Fertigungsstufe 1.

Nach Möglichkeit sollten Sie diese Reinigung selbst vornehmen, damit Sie ein Gefühl für Material und Reinlichkeit bekommen. Nebenbei sparen Sie Geld, das z.B. in einen Hochdruckreiniger investiert werden kann, falls noch nicht vorhanden. Bitte beauftragen Sie diese Position nur an uns, wenn Sie dazu selbst nicht in der Lage sind.


Hinweise zur allgemeinen Reinigung von PresseinlagenPresseinlagen waessern

Später sind die Presseinlagen nach jedem Tagesgebrauch zu reinigen, in dem die Einlagen in einen Behälter (Bütt) mit Trinkwasser gelegt und so der Saft ausgelaugt wird. Das funktioniert nur, wenn die Einlagen einzeln in das Wasser gegeben werden und nicht als ein Stück Stapel.

Wird am nächsten Tag nicht weiter gepresst, ist das Wasser zu tauschen. Insgesamt werden die Einlagen drei mal gewässert mit mindestens 12 Stunden Abstand, bevor sie endgültig an der Leine getrocknet werden. Die Lagerung bis zur nächsten Verwendung hat in trockener Raumluft zu erfolgen. Auf keinen Fall ist für die Reinigung ein Hochdruckreiniger einzusetzen, weil dieser die Randeinschweißung beschädigt und die Einlagen ausfransen. Auch nicht mit vermindertem Druck von z.B. nur 20 bar. Selbst der Wasserstrahl aus der Schlauchdüse bei Stadtwasserdruck von z.B. 4 bar ist schon zu hoch.

Im obigen Foto sehen Sie unsere Presseinlagen im vierten Nutzungsjahr. Der aufgestellte Eimer mit 5 Liter Wasser dient der Beschwerung der Einlagen gegen Auftrieb. Mit dem Eimer füllen wir auch unsere Korbpresse. Der Inhalt mit 5 Liter ergibt in unserem Presskorb eine Maischeschicht von 2,5 cm. Wenn Sie Ihre Anzahl von Presseinlagen bestimmen wollen, sollten Sie diese auch an das Volumen Ihres bevorzugten Füllgerätes (Eimer, Maischeschaufel) anpassen.
Sollten sich die Einlagen im Laufe der Jahre oder durch ungenügende Reinigung dunkelbraun bis schwarz verfärben, können die Einlagen wieder aufgehellt werden. Verwenden Sie eine zweiprozentige Wasserlösung mit “Wigol-Systemreiniger” als Laugenbad, wie im Foto dargestellt. Also 20 ml Systemreiniger auf 1 Liter Wasser. Danach doppelt intensiv das Reinigungsmittel auslaugen, als bei der Endreinigung bei Saisonschluss.

Gebrauchsanleitung für Presseinlagen

 

 

Banner

Kellereiartikel für private Endverbraucher
Marianne und Wilfried Marquardt
21465 Reinbek, Hermann-Körner-Strasse 15, Tel.: 040 / 722 18 98
E-Mail: Reinbeker@Hobbymosterei.de

Mosterei in Reinbek bei Hamburg

Fragen und Antworten für private Anwender